Freitag, 13. März 2015

Rezension: Paulo Coelho- Untreue



Erschienen 2014
315 Seiten

Inhalt: Die Journalistin Linda führt nach außen hin eine perfekte Ehe und hat ein perfektes Leben. Doch innerlich sehnt sie sich danach, aus den festgefahrenen Gewohnheiten auszubrechen und ein Abenteuer zu erleben. Durch ihre Arbeit trifft sie eine alte Jugendliebe wieder und beginnt mit ihm eine Affäre, durch die sie glaubt, wieder zu sich selbst finden zu können.

Meine Erfahrung mit dem Buch: Wenn ich von einem Autor behaupten würde, dass er mein Leben verändert hat, dann ist es wohl Paulo Coelho. Ich habe als erstes "Schutzengel" gelesen, das mir in einer sehr schwierigen Phase meines Lebens geholfen hat, wieder auf die Füße zu kommen. Danach wanderten langsam aber sicher (fast) alle anderen Bücher des Autors durch meine Hände, und so konnte ich natürlich auch an diesem nicht vorbeigehen. Meiner Meinung nach ist es vor allem eins: anders als die anderen. Bei den restlichen Büchern Coelhos ging es mehr um die Botschaft als um den Inhalt (find ich.). Sie alle haben etwas zu lehren, was in eine schön zu lesende Geschichte verpackt ist. "Untreue" ist im Gegensatz dazu vor allem eins: spannend. Die Lebensweisheiten, die Coelho mit auf den Weg geben will, sind zwar durchaus vorhanden, aber ich habe dieses Buch ganz anders gelesen als die anderen. Die Hauptfigur war mir von Anfang an nicht sonderlich sympathisch... und das wurde im Laufe der Zeit auch nicht besser. Zeitweilig war ich gefangen in einem atemlosen Gefühl von "oh mein Gott, wie Irre ist die Alte bitte?!"- und ich war mir nicht sicher, ob das noch lustig war, obwohl ich normalerweise über ziemlich viel Irrsinn lachen kann^^. Ich habe das Buch gern gelesen, aber es hat mich nicht so nachdenklich positiv zurückgelassen, wie die anderen Werke des Autors. Und im Gegensatz zu denen werde ich es wohl auch in nächster Zeit nicht nochmal lesen- schließlich kenn ich jetzt das Ende ja shcon ;)