Dienstag, 2. Mai 2017

Rezension: Jojo Moyes: Über uns der Himmel, unter uns das Meer


Erschienen: 2005
512 Seiten

Inhalt: Zu Ende des Zweiten Weltkrieges sollen 600 Frauen von ihrer Heimat, Australien, zu ihren Ehemännern, englischen Soldaten gebracht werden. Dafür wird ein alter Flugzeugträger, sehr zum Entsetzen seines Kapitäns, zweckentfremdet. Viele verschiedene Schicksale treffen auf dem Flugzeugträger zusammen, und alle sind nervös: Sind sie in England überhaupt erwünscht?

Meine Erfahrung mit dem Buch: Eigentlich weiß ich garnicht so genau, warum ich mir dieses Buch überhaupt gekauft habe. Ich hätte wissen müssen, dass es nicht mein Geschmack trifft. Ich mag halt einfach diese hochdramatischen Geschichten nicht, und nun ja, dementsprechend hat mir das Buch auch nicht besonders gefallen. Ich fand es langweilig und war ziemlich schnell ziemlich genervt.
Nun gut, nicht so schnell wieder, bitte.