Sonntag, 13. August 2017

Rezension: Raymond Carver: Call if you need me


Erschienen: 2013
400 Seiten

Inhalt: In diesem Band sind die letzten unveröffentlichten Erzählungen Raymond Carvers gesammelt und herausgegeben. Zusätzlich enthält das Buch Essays, z.B. über das Schreiben.

Meine Erfahrung mit dem Buch: Typisch für mich habe ich, nachdem ich schon lange mal was von Carver lesen wollte, ausgerechnet dieses Buch gegriffen, dass nach seinem Tod veröffentlicht wurde. Im Vorwort heißt es, dass einige der Erzählungen noch unvollendet sind, und vermutlich wäre es recht interessant gewesen, diese mit den vollendeten Erzählungen vergleichen zu können. Tja, kann ich nicht. Dennoch hab ich das Buch sehr gern gelesen und werde meine Wissenslücke sicherlich nachträglich schließen. Ich habe die Geschichten sehr gern gelesen, sie handeln von ganz alltäglichen Begebenheiten, sind aber so gut geschrieben, dass sie etwas Besonderes bekommen.

Das Buch ist mir als erstes durch sein schönes Titelbild aufgefallen. Selbst wenn ich den Namen des Autors nicht gekannt hätte, hätte ich es wohl mitgenommen, denn ich habe schon immer Bücher gekauft, weil mir das Cover gefallen hat. Bei diesem passt das Titelbild zusätzlich noch sehr gut zu der Stimmung des Buches.