Mittwoch, 10. Dezember 2014

Laufen in ein neues Lebenjahr.

Seit einigen Tagen hatte ich mir schon fest vorgenommen, an meinem Geburtstag wieder Laufen zu gehen und damit hoffentlich einen guten Lauf-Neuanfang fürs neue Lebensjahr zu starten, und diesmal auch wirklich dabei zu bleiben.
Der Wettergott war mir gnädig und ich wurde heut Morgen von strahlendem Sonnenschein geweckt. Ich war fast ein bisschen aufgeregt, mein erster richtiger Winterlauf, was soll ich bloß anziehen? Ist eine Strumpfhose zu viel? (Nein, ist sie nicht^^ War genau richtig).
Ich hatte mir einen Spaßlauf vorgenommen, einfach loslaufen, mal sehen, wie weit ich noch komme, keine Vorgaben außer einer: bloß nicht stehen bleiben, um bloß nicht festzufrieren :D
Die erste Erkenntnis des Tages war dann auch, dass die Leute etwas seltsam reagieren, wenn ein sletsam verpacktes Michellin-Männchen in der Ubahnstation im flotten Tempo Achten läuft, weil es nicht stehen bleiben möchte. So viel Platz hatte ich da lang nicht.
 Die Laufstrecke sah wieder einmal wunderschön (und total harmlos) aus, und ich hab den Lauf sehr genossen. Allerdings war es mal wieder tückischer, als man auf dem ersten Blick erahnt, deshlab war auf dem Hinweg mein Hauptgedanke: "Fuck, wie kalt kann so ein Dezemberwind denn noch werden?"
Und auf dem Rückweg, mit Rückenwind: "Fuck, wie warm kann so eine Dezembersonne denn noch werden?" Mir war wirklich richtig heiß! Ich musste alle meine Vernunft zusammensuchen, NICHT die Kapuze abzunehmen (der Wind war schließlich immernoch da....)
Aber immerhin, zur Feier des Tages war sogar mein Fanclub angereist:
Dieser begleitete mich ein Stück der Strecke (zum Glück den, auf dem ich eine Gehpause eingelegt hatte. Wenn diese Schwäne gegen die Strömung schneller geschwommen wären als ich gejoggt, hätte mich das schon etwas deprimiert^^).
Neu an diesem Lauf war für mich auch, dass ich nicht auf meinen Puls geachtet habe. Ich hatte einfach keinen Nerv, mich durch die Stoffschichten zu meiner Pulsuhr durchzuwühlen und dachte mir, ich werds schon merken, wenn ich zu schnell unterwegs bin und deswegen Seitenstechen kriege. Hatte ich dann auch kurz auf dem Rückweg, also langsamer gelaufen, und schon wars wieder besser :) Und ich war am Ende sogar einen halben km/h schneller als bei meinem letzten Lauf.
Allgemein hat es mir sehr viel Spaß gemacht, und ja, ich denke, das sollte doch eine super Motivation sein, die Laufsachen wieder öfter hervorzukramen ;)

P.S: Die Wochenaufgabe Nr. 3 hab ich natürlich auch gemacht. Diesmal ging es darum, möglichst lang einen Plank zu machen. Ich hab es ehrlich gesagt nur einmal versucht, und das am Montag, an dem ich extrem erschöpft war. Dementsprechend hab ich auch nur 1min 16 durchgehalten.^^