Dienstag, 9. Dezember 2014

Waldweihnacht, Teil 4.

Am Sonntag ging es nach einer kurzen, aber sehr erholsamen Nacht wieder früh hoch. Wir waren uns einig, dass wir gerne noch ein wenig länger geblieben wären (so...drei Monate oder so), aber leider brach schon unser letzter Tag an. Diesen wollten wir aber nochmal in vollen Zügen auskosten, also packten wir schnell schonmal das Gröbste zusammen und gingen dann ausgiebig frühstücken. Das Frühstücksbuffet war sehr gut, es gab sehr viele verschiedene Sorten Aufschnitt, Käse, Brötchen und Müsli, außerdem frisches Obst, Jogurt und verschiedene Säfte, Tee, heiße Schokolade und Kaffee. Nach dem Frühstück räumten wir schweren Herzens unser Baumhaus und brachten das Gepäck ins Auto. Im Anschluss entspannten wir uns nochmal ein paar Stunden lang in der Sauna und im Entspannungsraum, dann checkten wir aus und verabschiedeten uns von den Betreibern, die sehr nett waren und uns im Laufe des Urlaubs wirklich jeden Wunsch erfüllt haben. Selbst nach so kurzer Zeit hatte man irgendwie schon das Gefühl, dazu zu gehören, weil alles so familiär gestaltet wurde- einfach schön. Wir haben noch eine letzte Runde über den Weihnachtsmarkt gedreht, noch Kaffe und Kuchen bekommen, haben uns von den Lamas verabschiedet und sind dann losgefahren, weil wir noch eine kleine Wanderung machen wollten, ehe es nach Hause ging.
 Wir hatten uns sagen lassen, dass es in der Gegend einige keltische "Opfersteine" gab, und da wollten wir uns es natürlich nicht entgehen lassen, wenigstens einen davon zu besuchen. Unser Wahl fiel auf einen Stein beim Ameisberg.
 Der Stein war über einen Wanderweg zu erreichen, zu dem wir hinfuhren. Er war ziemlich gut ausgeschildert, sodass der Hinweg kein Problem war.


 Nach einer halben Stunde bergauf und bergab hatten wir ihn erreicht:



 Wunderschön :) Und ja, das Weiße ist Rauhreif- es war nochmal richtig schön kalt geworden. Außerdem lag der Stein auch nochmal über hundert Meter höher als Kupfing.
 Von einer Aussichtsplattform sollte man angeblich einen super Ausblick auf die umliegenden Gebirgsketten haben.... Ähem^^
Schweren Herzens machten wir uns auf den Rückweg- wäre es nicht so kalt gewesen, hätte ich noch Stunden im Wald bleiben können (mein Schatz anschienend auch, er schlug eine Abkürzung vor, durch die wir deutlich länger brauchten als auf dem Hinweg.)

Dann ging es leider schon wieder nach Hause, aber wir haben uns vorgenommen, im Sommer wiederzukommen und einige Wanderungen zu machen.
Es war sooo ein wudnerschöner Urlaub! Ich freue mich immernoch, wenn ich daran denke, was sich mein tollster Schatz alles für mich hat einfallen lassen.