Sonntag, 7. Dezember 2014

Waldweihnacht, Teil 2.

Am Samstag ging es relativ früh weiter im Programm. Als erstes haben mein Schatz und ich die hauseigene Sauna unsicher gemacht (warum war ich eigentlich so lang nicht mehr in der Sauna?? Das tut sooo gut!), die extra für uns am Vormittag in Betrieb genommen wurde. Somit waren wir dann auch ganz allein- Entspannung pur! Im Anschluss hatte mein Schatz uns noch eine Massage gebucht, herrlich! Wir kamen abwechselnd dran, er fing an, währenddessen bin ich ein wenig über den verschlafenen Weihnachtsmarkt gelaufen und hab ein paar Fotos gemacht.


 Natürlich hab ich bei der Gelegenheit auch meine beiden neuen Lieblinge besucht, die beiden Lamas Calimero (vorn) und Sunshine. Leute, ich hatte echt keine Ahnung, wie viele Fots man an drei Tagen von Lamas machen kann :D Besonders Calimero hat mir die lustigesten Aufnahmen beschert- hauptsächlich dadurch, dass er immer im richtigen Moment den Kopf weggedreht hat, die Augen geschlossen, sich so schnell bewegt, dass alles unscharf wurde- hatte er richtig Spaß dran :D Das Beste war aber das Video, dass ich von ihm machen wollte, weil er grad so niedlich gefressen und den Kopf gedreht hat (jaa ich weiß, ich hab sie nicht alle^^): Ich drück auf den Startknopf, promt ist da kein Lama mehr, sondern eine Statue :D
Nachdem auch ich wunderbar durchgekneten wurde, beschlossen mein Schatz und ich, einen Spaziergang zu machen. Als erstes natürlich wieder zu den Lamas, neben deren Gehege war ein Waldspielplatz mit Baumstämmen zum Balancieren, Holzstämmen zum Drüberhüpfen, Schaukeln und Hängebrücken aus Holzstämmen- da waren wir dann auch erstmal eine ganze Zeit beschäftigt^^. Dann holten wir uns auf dem Weihnachtsmarkt etwas zu Mittag und für mich ein paar Handschuhe- ich hatte meine natürlich prompt vergessen und dort oben (das Ganze liegt in ca 600 Metern Höhe, hab ich mir sagen lassen), war es doch schon ordentlich kalt). Gut ausgerüstet und gesättigt ging es  auf einen kleinen Waldspaziergang, bei dem wir zuerst dem Weg folgten, den die Leute von der Waldweihnacht so liebevoll markiert hatten:


Am Eingang zum Gelände fanden wir noch einen Weg, der wohl relativ neu angelegt worden war und auf dem Tafeln mit verschiedenen Yogaübungen aufgebaut waren, außerdem gab es auch da wieder Holzstämme zum Balancieren und diese Brücke:


Dann schlugen wir uns eine ganze Weile querfeldein durch den Wald.



Dabei folgten wir hin und wieder auch den Forstwegen.
Zum Glück hatte mein Schatz einen besseren Orientierungssinn als ich, ich wusste erst wieder, in welche Richtung wir müssen, als ich die Musik vom Weihnachtsmarkt hörte :D Da wurde es langsam auch shcon wieder dunkel.