Montag, 3. Februar 2014

Leseratte #1 : Alt und neu

Ich lese wahnsinnig gern, also habe ich beschlossen, das auch mal ein bissi hier in den Blog einfließen zu lassen (ja, ich lenke mich gerade vom Arbeiten ab. Na und? Der Tag ist noch lang....*hust*)

Fertig gelesen: Jostein Gaarder- 2084. Noras Welt
Ich war schon in meiner Jugend ein großer Fan von Jostein Gaarder, Sofies Welt war lange Zeit eines meiner Lieblingsbücher, das ich erst in gebundener Ausgabe und dann noch als Hörbuch hatte (noch als Kassetten! So ziemlich die einzigen Kassetten, die bei allen Umzügen nicht in den Norden gewandert sind, sondern immernoch in meiner Wohnung stehen, auch wenn ich sie ewig nicht gehört hab- mein Kassettendeck frisst :( ). Auch das Das Weihnachtsgeheimnis fand ich toll- das hab ich als Hörbuch als Adventskalender bekommen, meine Eltern und ich haben immer morgens die Geschichte des Tages zusammen gehört, bevor wir los mussten. Deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, dass meine Mum mir das Buch zu Weihnachten geschenkt hat, ich war sehr gespannt.
Hmm, was soll ich sagen. Ich bin hin und her gerissen. Dieses märchenhafte, dass die Geschichten von Gaarder immer für mich hatten, wird in diesem Buch leider nur angerissen. Es beschäftigt sich mit einem der wichtigsten Themen unserer Zeit, mit dem Umweltschutz- aber irgendwie auf einer relativ flachen Ebene, ich hab nicht viel Neues aus dem Buch erfahren, es war zwar gut zu lesen und die Idee, die dahinter steckt, finde ich auch gut, aber dennoch war ich etwas enttäuscht von dem Ganzen.

Neu angefangen: Richard David Precht- Die Kunst, kein Egoist zu sein
Was erwarte ich mir von diesem Buch?
Ich glaube, das größte Problem, das wir Menschen haben, ist, dass wir uns selbst und andere mit zweierlei Maß messen- was wir an moralischen Vorstellungen haben, wissen wir zwar ganz genau, aber über die Umsetzung reden wir am liebsten nur und überlassen sie anderen, uns selbst nehmen wir da ganz gern raus. Ich bin ja selbst ein super Beispiel dafür, ich denke ständig darüber nach, das dringend was für die Umwelt getan werden muss, aber so richtig selbst mit anpacken tu ich nicht, im Gegenteil. Ich beschäftige mich mit dem Thema, ich lese viel drüber, und am nächsten Tag kauf ich mir neuen Nagellack und hau mich in die Badewanne und trinke Kaffee aus einer Kapselmaschine, und bio kauf ich meistens auch nicht....
Und das waren nur Kleinigkeiten und nur zu einem Thema... Schon ziemlich egoistisch, schließlich hilft der Gedanke "Andere sind noch viel schlimmer" absolut niemandem.
Von dem Buch erhoffe ich mir, dass es mir vielleicht den einen oder anderen umsetzbaren Tipp gibt, wie ich mich selbst austricksen kann, mehr auf meine eigenen Moralvorstellungen zu hören, vielleicht besser zu verstehen, warum Menschen so handeln, wie sie handeln.
Ich bin gespannt.