Freitag, 11. März 2016

Rezension: Paulo Coelho: Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte


Erschienen:1997
233 Seiten

Inhalt: Pilar, Jura-Studentin, erhält überraschend von ihrer Jugendliebe eine Einladung zu einem Vortrag. Anfangs kann sie sich nicht einmal ihre Neugier, die sie zu dem Vortag zieht, rechtfertigen, doch bald tauchen viele Erinenrungen und alte Gefühle wieder auf.

Meine Erfahrung mit dem Buch: Mittlerweile habe ich wohl jeden Roman Coelhos mehrfach gelesen, aber die Wirkung bleibt immer die gleiche: Die vielen kleinen Weisheiten, die jedes seiner Bücher enthält, lassen mich nachdenken und tun mir einfach gut. Nach jeden Coelho habe ich das Gefühl, reicher zu sein.