Donnerstag, 30. April 2015

Rezension: Andrea Winkler: König, Hofnarr und Volk.


Erschienen: 2013
188 Seiten


Inhalt: Lina wird am Institut für Gedankenkunde und Verstehen angenommen. Sie hofft, dort ihr Denken verbessern zu können, muss jedoch bald feststellen, dass eine Menge Interessen von verschiedenen Seiten in ihr Studium einfließen, die nichts mir ihrem Studiengang zu tun haben.

Meine Erfahrung mit dem Buch: Andrea Winkler hat an der Universität Wien Germanistik und Theaterwissenschaft studiert. Letzteres hab ich ebenfalls, deshalb ist dieses Buch sehr interessant zu lesen für mich. Ich erkenne einige Verhaltensweisen und uniinterne Mechanismen wieder, die mich ährend meines Studiums erstaunt, zum Lachen gebracht und verwundert haben. Und ich bin froh, dass ichdas jetzt hinter mir habe ;) Das Buch ist gut zu lesen und hat eine melancholische Stimmung.