Sonntag, 6. Dezember 2015

Rezension: Stephen King: Im Kabinett des Todes

Erschienen: 2002
582 Seiten

Inhalt: Dieses Buch ist eine Sammlung von 14 Kurzgeschichten, die alle möglichen Arten des Horror beinhalten.

Meine Erfahrung mit dem Buch: Eine wirklich tolle Sammlung. Jede dieser Geschichte bleibt im Gedächtnis, alle sind auf ihre Art unheimlich. Ich kann mich garnicht entscheiden, welche mir am besten gefallen hat. Vielleicht "Dieses Gefühl, das man nur auf Französisch ausdrücken kann", in der es um Deja-vus geht. Spanned fand ich auch, die Vorlage zu dem Film "Zimmer 1408" zu lesen und war sehr erstaunt- die Geschichte hat mir gut gefallen, aber der Film sogar noch besser, weil er noch persönlicher und dadurch noch gruseliger ist.