Mittwoch, 22. Juli 2015

Kaninchengeschichte, Teil 1.

 Hach ja, liebe An Na Ka, da hast du ja was losgetreten.... Also: Extra für dich, eine kleine Kaninchengeschichte. Bzw. eine etwas größere, da ich grad gesehen habe, WIE viele Kaninchenfotos ich eigentlich hab.... Wahnsinn.
Das Ganze fing damit an, dass ich 2007 mein Abi machte und der Umzug nach Wien vor der Tür stand. Für mich war klar: Allein leben, okay, aber nicht ohne Haustiere. Ich dachte zwar eigentlich an CHinchillas oder so, aber dann kam alles ganz anders. EIne Freundin von mir hatte zwei Kaninchen. Zwei Männchen, wie der Züchter ihr versicherte. Als sich der Irrtum aufklärte, war schon Wurf Nr. 2 im Entstehen (wenn man mal einen Tag weg ist, ist plötzlich Wurf 1 da und die Biester waren schon wieder fleißig. Die beiden Männchen, die.)
Ich sah die Kleinen von Wurf 1 und wollte sofort den dunklen Kleinen haben. Eine andere Freundin wollte den kleinen Braunen, und nannte ihn Goldlöckchen. Mir tat das Tierchen furchtbar Leid.
 Ich nannte den Grauen Nosferatu. Der Name passte wunderbar, er biss alles und jeden, nur mich nicht (okay okay...einmal vielleicht. Oder zwei. Aber alle anderen immer :D)

 Ich wollte gern noch ein Kaninchen aus Wurf 2 haben, aber als die Freundin mit Goldlöckchen einen Rückzieher machte, nahm ich ihn natürlich sofort. Als erstes erlöste ich ihn und nannte ihn um. In "Ville". Ja, nach Ville Valo. Hrhrhr. Der Umzug kam, die beiden reisten mit. Extra für sie wurde unterwegs eine Übernachtung angesetzt. Und dann war es so kalt im Auto.
Also schmuggelten wir die Kaninchen in ihrer kleinen Transportkiste ins Hotel.
Und bastelten ihnen eine Unterkunft in der Dusche :D :D Wir haben viel gerätselt, was wohl am nächsten Tag die Putzfrau gedacht hat, nachdem sie Heu um Müll gefunden hat...
 In Wien übernahmen die beiden Kleinen schnell die gesamte Wohnung. Wenn ich unterwegs war, waren sie sicherheitshalber im Käfig, ansonsten verwandelte sich die Wohnung in einen großen Kaninchenabenteuerspielplatz. Ich kaufte und bastelte immer wieder neue Spielsachen.
 :D so süß, wie er die Augen aufreißt. Er war immer recht aufgeregt, wenn es um Futter ging.
Ja, sie übernahmen die GANZE Wohnung :D

und halfen mir natürlich fleißig beim Lernen für die Uni^^

Die beiden wuchsen und gediehen. Ich stellte sie vorsichtig auf Frischfutter um, sodass sie irgendwann garkein Trockenfutter mehr bekamen. Ein Tierarzt hatte mir gesagt, Noferatu wäre ein Männchen und Ville ein Weibchen. Das heißt, wenn ich nicht unkontrollierten Nachwuchs wollte, musste Nosferatu kastriert werden. Ich war inzwischen etwas misstrauisch, also nahm ich beide mit. Jopp. Beides Männchen. Geschlechterbestimmung bei Kaninchen scheint nicht so einfach zu sein^^
Leider verstanden sich die beiden, als sie erwachsen waren, nicht mehr. Sobald Nosferatu in Villes Nähe kam, fing er an, auf ihn einzuprügeln. Soll bei Kaninchen viel häufiger vorkommen, als man denkt. Also bekamen sie von nun an getrennten Ausgang.
 Ja, er sitzt hier in meinem Bett. Und nein, nach schlechtem Gewissen sieht das nicht aus :D

 Ville hatte irgendwie immer ein Problem mit Telefonen und Handys. Hat er immernoch! Sobald eines in der Nähe ist, haut er mit den Pfoten drauf, greift es mit den Zähnen und wirft es durch die Gegend.
 Noch eine Version von Spielplatz. Falls sich einer über das Kabel vom Keyboard wundert: Keiner der beiden war je an Kabeln interessiert. Alles andere war deutlich leckerer.

 Spieltunnel :)