Sonntag, 26. Juli 2015

Rezension: Stephen King: Puls

Erschienen: 2006
Hörbuch

Inhalt: In einem Moment ist der Tag für Clay noch ein großer Erfolg: Er hat gerade einen Vertrag für einen seiner Superhelden-Comics unterschrieben und kann seiner Frau, von der er getrennt lebt, nun endlich unter die Nase reiben, dass er sehr wohl in der Lage ist, für sie und das gemeinsame Kind zu sorgen. Im nächsten Moment wird der Tag für ihn zu einer absoluten Katastrophe- und für die ganze Menschheit. Denn aus irgendeinem Grund drehen plötzlich alle durch, die ein Handy am Ohr haben. Sie verwandeln sich in eine Horde gewalttätiger Zombies, fallen über jeden her, der gerade in Sichtweite ist. Plötzlich sieht sich Clay mit ganz neuen Problemen konfrontiert: Zusammen mit einem anderen Mann und einem Mädchen verbarrikadiert er sich in einem Hotel, versucht erfolglos, seine Frau und seinen Sohn zu erreichen und beschließt schließlich, zu seiner Heimatstadt zu gehen (die Straßen sind verstopft von den Wagen der "Phonies", die gerade am Steuer telefonierten, als der Puls kam) und nach ihnen zu suchen. Seine neuen Freunde begleiten ihn.

Meine Erfahrung mit dem Hörbuch: Stephen King kann ganz eindeutig Handys nicht leiden :D Und durch dieses Hörbuch wirkt das beinahe ansteckend. es ist wirklich eine lustige Situation, wenn man total in das Hörbuch versunken ist und plötzlich das eigene Handy klingelt... Ich glaub, ich hab noch nie so lange gezögert, dranzugehen^^. Die Geschichte wird nicht zuletzt dadurch so spannend und unheimlich, weil sie überzeugend ist. Es ist ja schon so manchmal unheimlich, sich in der U-Bahn umzusehen, wie fast alle da sitzen und sich nur noch mit ihren Handys beschäftigen. Wenn man sich dann noch vorstellt, dass irgendeiner das ausnutzt und sich plötzlich alle mit Handy in Zombies verwandeln... Uh. Da hätte man hier in Wien nicht mehr viel zu lachen. Und mit etwas Pech würde man selbst von Anfang an ein Zombie sein. Nicht schön. Und als wäre das Buch an sich nicht schon spannend genug, wurde es auch noch von David Nathan gelesen. Für mich ist David Nathan der beste Hörbuch-Vorleser aller Zeiten (okay, zusammen mit Rufus Beck.)- ich schließe gerne die Augen und stelle mir vor, dass Johnny Depp bei mir im Zimmer sitzt und mir vorliest :D. Ich habe das Hörbuch fast in einem Stück verschlungen. Und hoffe, dass ich bald wieder eines finde, dass mir so gut gefällt.