Freitag, 10. Juli 2015

Rezension: Stephen King: Dr. Sleep.

Erschienen: 2013
704 Seiten

Inhalt: Der Roman ist die Fortsetzung von "Shining". Danny ist erwachsen geworden und in den Alkoholismus gerutscht, um sein Shining zu betäuben, was ihm jedoch nur für kurze Zeit gelingt. Nach einer durchzechten Nacht wacht er in der Wohnung einer fremden Frau auf und schafft es gerade noch, deren kleines Kind davon abzuhalten, das Koks, das sie am Abend vorher auf dem Wohnzimmertisch verteilt haben, zu essen. Er räumt es beiseite und stielt der Frau ihr letztes Geld, bevor er sich aus dem Staub macht. Dieses Erlebnis wird der Wendepunkt in seinem Leben: Er lässt sich in einem kleinen Kaff nieder, meldet sich bei den anonymen Alkoholikern an und findet eine Stelle in einem Hospiz, in dem er die sterbenden mithilfe seiner Gabe begleitet. Alles scheint sich zum Guten zu wenden. Doch dann nimmt plötzlich ein Mädchen Kontakt zu Danny auf.

Meine Erfahrung mit dem Buch: Das Buch ist jetzt leider nix für unsere Lesechallenge (es sei denn, man geht davon aus, dass es das Zweite Geischt wirklich gibt, und ich denke, das kann ich meinen Mitstreitern nicht unbedingt weismachen^^), aber egal: Ich glaube, ich bin offiziell King-süchtig :D Als ich dieses Buch in einer Buchhandlung in St. Peter gesehen habe, musste ich es haben. Sofort. Und ich kann sagen: Dieses Buch in einer einsamen Hütte auf Helgoland zu lesen, während der Wind an den Wänden rüttelt und Schritte über das Dach tapsen, ist ganz schön unheimlich. So sehr, dass ich nicht eine Nacht in der Hütte richtig schlafen konnte :D. Der Roman ist toll geschrieben, regt zum Nachdenken an und ist bis zur letzten Seite spannend. Ein Buch, bei dem man mich lesend durchs Haus hat laufen sehen und mich zu Aktivitäten mehrfach auffordern musste, weil ich mich einfach nicht losreißen konnte....und wollte. Einmal habe ich sogar überlegt, nicht zum Eisessen mitzugehen, weil ich noch ca 30 Seiten hatte, und die noch unbedingt lesen musste :D Das Eis hat gesiegt, aber wer mich kennt, weiß, dass allein die Überlegung einiges über das Buch aussagt.
Jetzt überlege ich, welchen King-Roman ich als nächstes Lese :D