Donnerstag, 16. Juli 2015

Rezension: Ernesto Sabato: Der Tunnel



Erschienen: 1948
192 Seiten


Inhalt: Der Maler Juan Pablo Castel sitzt in Haft, weil er seine Freundin getötet hat. Das Buch ist aus seiner Perspektive geschrieben, er versucht, seine Tat zu rechtfertigen, und zu erklären, wie es dazu gekommen ist. Er beschreibt, wie er Maria in einer seiner Ausstellungen zum ersten Mal sieht, wie sie vor einem seiner Bilder steht und dieses betrachtet. Zum ersten Mal glaubt der Maler, einen Menschen gefunden zu haben, der seine Kunst versteht. Der Gedanke an die junge Frau wird für ihn zur Besessenheit, bis er sie zufällig auf der Straße wiedertrifft.

Meine Erfahrung mit dem Buch: Es ist immer irgendwie beunruhigend, in die Gedanken eines kranken Geistes einzutauchen. Zu Anfang, aber nicht besonders lang, glaubt man, der Maler sei wirklich verliebt- auch wenn man von Anfang an weiß, wie die Geschichte ausgeht: Mit dem Mord. Es dauert nicht allzu lange, bis man versteht, warum sich das Ganze so entwickelt hat. Das Buch ist sehr gut zu lesen, es kommt ein trotz der geringen Seitenzahl auch nicht zu kurz vor. Mir hat es gut gefallen.